Infos für Werkstudenten

 

Als Werkstudent bezeichnet man einen Studenten, der neben seinem Studium noch eine bezahlte Beschäftigung ausübt, die einen Minijob oder eine kurzfristige Beschäftigung übersteigt. D. h. der Student ist für mehr als 400 € tätig und nicht nur für zwei Monate im Jahr angestellt.
Als Werkstudent genießen Sie gegenüber den anderen Angestellten einige Vorzüge. Sofern während der Vorlesungszeit die wöchentliche Arbeitszeit 20 Stunden nicht übersteigt, erhält der Student sein Gehalt sozialversicherungsfrei in den Zweigen der Kranken-, Pflege- und Arbeitslosenversicherung. Lediglich in der Rentenversicherung müssen Sie als Werkstudent Abgaben leisten. In der vorlesungsfreien Zeit sind diese 20 Wochenstunden nicht einzuhalten. Hintergrund ist, dass der Gesetzgeber sicherstellen möchte, dass der Student trotz seiner Werksstudententätigkeit das Studium nicht vernachlässigt. 
Voraussetzung für eine solche Beschäftigung als Werkstudent ist die Immatrikulation an einer Universität oder ähnlichen Hochschule. Sie dürfen kein Urlaubssemester absolvieren und die Abschlussprüfung muss noch bevor stehen. Ebenfalls zählen Fernstudenten, Teilzeitstudenten und Promotionsstudenten nicht zu dem Personenkreis, der als Werkstudent angestellt werden kann. 
Somit haben Sie als eingeschriebener Student mit einer Beschäftigung als Werkstudent die Möglichkeit anders als andere Angestellte mehr für Ihre Arbeitsleistung  auf dem Konto zu erhalten. Lediglich Steuern und Beiträge zur Rentenversicherung werden vom Arbeitgeber einbehalten und an die entsprechenden Stellen abgeführt. Sofern Ihr Entgelt bis zu 400 € beträgt greift die Werksstudenten-Regel nicht, da dies unter das Gesetz für geringfügige Beschäftigung fällt, die für Sie komplett abgabenfrei ist. Gleiches gilt für die kurzfristige Beschäftigung, bei der Sie maximal 2 Monate im Jahr bzw. 50 Tage in einem Betrieb arbeiten. In allen anderen Fällen liegt eine Beschäftigung als Werkstudent vor, vorausgesetzt die oben beschriebenen Anforderungen an eine Tätigkeit als Werkstudent sind erfüllt.

 

Werkstudenten Job© goodluz -Fotolia.com

Als Werkstudent bezeichnet man einen Studenten, der neben seinem Studium noch eine bezahlte Beschäftigung ausübt, die einen Minijob oder eine kurzfristige Beschäftigung übersteigt. D. h. der Student ist für mehr als 450 € tätig und nicht nur für zwei Monate im Jahr angestellt.

 

Als Werkstudent genießen Sie gegenüber den anderen Angestellten einige Vorzüge. Sofern während der Vorlesungszeit die wöchentliche Arbeitszeit 20 Stunden nicht übersteigt, erhält der Student sein Gehalt sozialversicherungsfrei in den Zweigen der Kranken-, Pflege- und Arbeitslosenversicherung. Lediglich in der Rentenversicherung müssen Sie als Werkstudent Abgaben leisten. In der vorlesungsfreien Zeit sind diese 20 Wochenstunden nicht einzuhalten. Hintergrund ist, dass der Gesetzgeber sicherstellen möchte, dass der Student trotz seiner Werksstudententätigkeit das Studium nicht vernachlässigt.

 

Voraussetzung für eine solche Beschäftigung als Werkstudent ist die Immatrikulation an einer Universität oder ähnlichen Hochschule. Sie dürfen kein Urlaubssemester absolvieren und die Abschlussprüfung muss noch bevor stehen. Ebenfalls zählen Fernstudenten, Teilzeitstudenten und Promotionsstudenten nicht zu dem Personenkreis, der als Werkstudent angestellt werden kann. Somit haben Sie als eingeschriebener Student mit einer Beschäftigung als Werkstudent die Möglichkeit anders als andere Angestellte mehr für Ihre Arbeitsleistung  auf dem Konto zu erhalten.

Lediglich Steuern und Beiträge zur Rentenversicherung werden vom Arbeitgeber einbehalten und an die entsprechenden Stellen abgeführt. Sofern Ihr Entgelt bis zu 450 € beträgt greift die Werksstudenten-Regel nicht, da dies unter das Gesetz für geringfügige Beschäftigung fällt, die für Sie komplett abgabenfrei ist. Gleiches gilt für die kurzfristige Beschäftigung, bei der Sie maximal 2 Monate im Jahr bzw. 50 Tage in einem Betrieb arbeiten. In allen anderen Fällen liegt eine Beschäftigung als Werkstudent vor, vorausgesetzt die oben beschriebenen Anforderungen an eine Tätigkeit als Werkstudent sind erfüllt. Bei einem Einkommen von über 450 € kann es sich lohnen, eine Steuererklärung abzugeben.

 

Eine Tätigkeit als Werkstudent ist somit eine gute Möglichkeit Ihr Einkommen als Student aufzubessern. Nebenbei bekommen Sie erste Einblicke in die berufliche Praxis und können eventuell sogar schon erste Kontakte für Ihre spätere Berufslaufbahn knüpfen. Außerdem macht es sich im Lebenslauf bei späteren Bewerbungen immer gut, während des Studiums als Werkstudent gearbeitet zu haben.